Joggen für Anfänger: 12 Tipps für Laufanfänger

Laufen für Anfänger
Laufen für Anfänger, © svetik, gettyimages

Schuhe an und los – so einfach ist das nicht. Wir verraten Ihnen, was Sie als Anfänger beim Joggen beachten sollten, damit es Lust auf mehr macht

Sport treiben, wann immer Sie möchten – das ist einer der großen Vorteile, wenn Sie sich fürs Joggen entscheiden. Dazu tun Sie beim Laufen nicht nur etwas für die Fitness: Egal, ob langsam oder schnell – Joggen trainiert auch den Kopf und das Immunsystem. Kein Wunder also, dass der Laufsport neben dem Radfahren zu den beliebtesten Sportarten gehört: Rund 29 Prozent der Deutschen joggen, so eine aktuelle Umfrage. Tendenz: steigend! Doch wie fange ich mit dem Laufen an? Hier die besten Tipps für Jogging-Anfänger:

Laufanfänger-Tipp 1: Die richtigen Laufschuhe

Joggen ist eine günstige Sportart, denn das Laufen in der Natur kostet kein Geld. Und auch für die Ausrüstung muss man als Laufanfänger nicht viel beachten: Wähle legere Sportkleidung, die nicht einengt. 

Nur wenn es um die richtigen Laufschuhe für Jogging-Anfänger geht, sollten Sie nicht nur auf den Preis gucken. Laufschuhe können durchaus ein bisschen teurer sein. Hier gilt nämlich: Der richtige Laufschuh muss richtig gut sitzen – sonst kann man sich z. B. Verletzungen zuziehen. 

Laufschuh-Experten raten: Im Mittelfußbereich sollte der Schuh eng am Fuß anliegen, darf dabei aber nicht einschnüren. Zur Spitze hin soll die bekannte Daumenbreite Luft sein. Die meisten Läufer tragen in ihren Laufschuhen übrigens mindestens eine halbe Nummer größer als ihre Straßenschuhe. Im Fachgeschäft achten Verkäufer dazu auch auf das Abrollverhalten der Laufschuhe – so erkennen sie, ob eine Einlage helfen kann. Und: Den Kauf der ersten Joggingschuhe sollten Sie am besten nachmittags oder abends einplanen, da die Füße im Laufe des Tages anschwellen.

Laufanfänger-Tipp 2: Die optimale Laufdauer für Anfänger

Gerade für Laufanfänger gilt: Bloß nicht übertreiben. Im Gegenteil, jede Minute laufen zählt bereits. Deshalb sollten Sie als Jogging-Anfänger unbedingt einen Trainingsplan erstellen. Bei der ersten Laufeinheit ist ein Mix aus Laufen und Gehen ideal, zum Beispiel je 1 Minute joggen, dann 1 Minute gehen. Insgesamt sind für den Start 15 Minuten Joggen bereits ein Erfolg. 

Und: Gehen Sie zu Beginn nicht mehr als 2-mal pro Woche joggen. Erhöhen Sie erst dann auf 4 Laufeinheiten à 30 bis 40 Minuten in der Woche. Dabei können Sie dann langsam die Gehpausen verkürzen und die Laufzeit verlängern. Wenn das entspannt klappt, können auch längere Jogging-Runden folgen.

Laufanfänger-Tipp 3: Das richtige Jogging-Tempo

Ein typischer Anfängerfehler ist das falsche Jogging-Tempo. Direkt mit Vollgas zu starten, führt dazu, dass Sie als Jogging-Neuling bereits nach kurzer Zeit außer Atem sind. Die Folge können Frust, Überlastung, Schmerzen oder sogar Verletzungen sein. 

Grundsätzlich gilt beim Joggen: Sie sollten sich beim Laufen noch unterhalten können. Daher gibt es auch nicht das eine ideale Lauftempo. Die Geschwindigkeit sollte bei Laufanfängern zwischen 4 bis 5 km/h liegen, dann kann man sich langsam auf 6 bis 7 km/h steigern.

Laufanfänger-Tipp 5: Ruhephasen zur Regeneration einplanen

Die erste Jogging-Runde war phantastisch und am nächsten Tag wollen Sie gleich wieder laufen? STOPP: Als Laufanfänger muss der Körper sich an den Laufsport und die damit verbundene Belastung erst gewöhnen. Dafür braucht er ausreichend Ruhephasen zur Regeneration. 

Laufen Sie deshalb zu Beginn nicht gleich 2 Tage hintereinander, sondern schieben Sie mindestens 1 Ruhetag dazwischen ein. Das schützt den Körper vor Überlastungen.

Laufanfänger-Tipp 6: Die richtige Lauftechnik

Laufen kann jeder? Nein! Die richtige Technik beim Joggen ist wichtig, um Fehlhaltungen und Schmerzen zu vermeiden. Typische Fehler sind: Der Körper ist zu weit hinten, die Hände zu weit oben. Besser: Beugen Sie den Körper beim Laufen ein wenig nach vorne. Die Arme sollten mit offenen Händen locker mitschwingen, damit Ihre Atmung nicht behindert wird. 

Wichtig ist auch das richtige Abrollen beim Laufen: Das geht von hinten nach vorne. Beginnen Sie beim Laufen mit dem Aufsetzen der Ferse und rollen Sie dann über die Außenkante des Fußes und den Ballen bis zu den Zehen nach vorne ab. 

Zur richtigen Lauftechnik zählt auch deine Atmung. Atmen Sie beim Laufen am besten durch die Nase. So wird die Luft für den Körper angewärmt, befeuchtet und auch Schadstoffe werden herausgefiltert.

Laufanfänger-Tipp 7: Asphalt oder Wiese? Der richtige Laufuntergrund

In den meisten Fällen ist eine Mischung aus Asphalt und Wiese als Laufuntergrund am besten. Denn: Jeder Boden hat seine Vor- und Nachteile beim Joggen. 

  • Das Laufen auf Asphalt ist zwar sicher, weil die Gefahr des Umknickens geringer ist. Gleichzeitig werden die Gelenke aber deutlich mehr belastet, da der Boden nicht mitschwingt. Experten empfehlen das Laufen ausschließlich auf Asphalt daher eher leicht gewichtigen Läufern mit guter Lauftechnik. 
  • Wald- oder Parkboden dämpft dagegen sehr gut, schont also die Gelenke. Doch gerade im Wald steigt durch Wurzeln, Steine und Unebenheiten die Verletzungsgefahr. 
  • Wenn Sie auf Sand laufen, müssen Sie die Füße höher heben – das trainiert die Muskeln, kann aber gerade bei Laufanfängern zu einer Überlastung der Wadenmuskulatur führen.
  • TIPP: Der richtige Laufschuh unterstützt Läuferinnen und Läufer jeder Gewichtsklasse und passt idealerweise zu Ihrer Lieblings-Laufstrecke- ob Straße oder Cross.

Laufanfänger-Tipp 8: Den Pfunden davonlaufen – Kalorienverbrauch beim Joggen

Tatsächlich können Sie durchs Joggen abnehmen. Wie vieel Kalorien Sie verbrennen, hängt von Alter, Gewicht, Geschlecht sowie der Laufgeschwindigkeit ab. Im Schnitt liegt der Kalorienverbrauch beim Joggen bei 250 bis 300 kcal pro 30 Minuten. 

Übrigens: Den Abnehm-Effekt kann man durch kleine Sprints zwischendurch steigern. Bei dem sogenannten Intervalltraining wechselt der Puls von hoch zu normal, dabei werden noch mehr Kalorien verbrannt.

Laufanfänger-Tipp 9: Seitenstechen beim Joggen verhindern

Joggen kann gerade für Laufanfänger auch eine unerwünschte Nebenwirkung haben – etwa Seitenstechen. So beugen Sie Seitenstechen beim Joggen vor:

  • Verzichten Sie etwa 2 Stunden vor dem Lauftraining auf feste Nahrung.
  • Trinken Sie vor dem Joggen nur kleine Mengen.

Wenn Sie beim Laufen Seitenstechen bekommen, sollten Sie eine kleine Gehpause einlegen. Atmen Sie dabei ruhig und pressen Ihre Hände auf die schmerzende Stelle. Laufen Sie als Jogginganfänger erst dann wieder los, wenn die Beschwerden weg sind.

Laufanfänger-Tipp 10: Gemeinsam macht es mehr Spaß

Es gibt gleich mehrere gute Gründe für einen Laufpartner: Es bringt mehr Spaß und pusht auch die Motivation. Ideal ist es natürlich, wenn Freunde oder Kollegen Lust haben, ebenfalls mit dem Laufen anzufangen. Gibt es da niemanden: In jeder größeren Stadt gibt es Laufgruppen. Sie sind immer offen für Anfänger, haben tolle Tipps und können helfen, Ihre Motivation hoch zu halten.

Laufanfänger-Tipp 11: Den inneren Schweinehund überwinden

Nach ein paar Wochen sinkt plötzlich die Lust zum Joggen und die Couch ruft ganz laut? Dann können Ihnen kleine Motivationstricks helfen: Zum Beispiel können Sie sich eine kleine (kalorienfreie) Belohnung versprechen, wenn Sie jetzt doch laufen – z.B. ein entspanntes Vollbad im Anschluss. Oder Sie nehmen nicht die normal Runde, sondern schieben mal eine kleinere Lauf-Tour ein.

Laufanfänger-Tipp 12: Dehnen und Laufen – ja oder nein? 

Das Thema Dehnen ist unter Läufern sehr umstritten. Einige Jogger schwören auf den Kaltstart, andere sagen „ohne Dehnen geht es nicht“. Tatsächlich gibt es über den Sinn eines gezielten Dehnprogramms für Ausdauersportler noch keine gesicherten Nachweise. Trotzdem empfehlen Experten ein leichtes Aufwärmprogramm vor dem Laufen, z.B. auf der Stelle marschieren. So werden Muskeln, Sehnen und Gelenke warm, die Gefahr von Verletzungen oder Fehlbelastungen beim Laufen sinkt. Das Dehnen nach dem Joggen kann die Durchblutung steigern, die gezielte Entspannung fördern.

Für Menschen mit starkem Übergewicht, Herzproblemen oder Gelenkbeschwerden ist Joggen nicht unbedingt geeignet. Wenn Sie sich unsicher sind, ob Sie mit dem Laufen anfangen sollten, ist es sinnvoll, sich vorab medizinisch durchchecken zu lassen. Hat Ihr Arzt keine Bedenken, steht dem Laufen nichts mehr im Weg.

geschrieben von
Mehr von Anke Rottmann
Die 8 besten Ernährungs-Apps
Abnehmen, fitter werden oder gesund ernähren – es gibt viele gute Gründe...
weiterlesen