Gesunde Gewürze – Heilkraft aus dem Gewürzschrank

Gewürze auf einem Tisch
Gewürze peppen dein Essen auf und sind gut für die Gesundheit ©jchizhe/gettyimages

Gewürze peppen nicht nur dein Essen auf, in deinem Gewürzschrank verstecken sich auch einige wahre Heilmittel für deine Gesundheit.

Kurkuma – unterstützt deine gesunde Verdauung

Kurkuma ist ein echtes Wundergewürz in Sachen Gesundheit. Du kennst es bestimmt als festen Bestandteil von Currygewürzmischungen, denen Kurkuma die leuchtende, gelbe Farbe verleiht. Doch Kurkuma ist weit mehr – in Indien wird es sogar als heilig angesehen. Das liegt neben den gesunden, ätherischen Ölen auch an dem Inhaltsstoff Curcumin. Dieser wirkt unter anderem:

  • schmerzlindernd
  • antibakteriell
  • entzündungshemmend
  • antioxidativ
  • verdauungsfördernd

Am bekanntesten ist Kurkuma als Helfer für die Verdauung. Das liegt einerseits daran, dass Kurkuma entzündungshemmend wirkt und der Inhaltsstoff Curcumin andererseits deine Leber anregt. Dadurch produzierst du nach dem Verzehr von Kurkuma mehr Gallen- und Magensäure. – das tut deiner Verdauung gut. Denn: Die Säuren machen Nahrungsfette besser verdaulich und du leidest nicht unter einem Völlegefühl.
Außerdem kann Kurkuma Blähungen reduzieren und bei Durchfall helfen. Die WHO empfiehlt bei Verdauungsbeschwerden eine Tagesdosis von 3 Gramm Kurkuma.
Doch damit nicht genug. Es gibt eigentlich kaum ein Zimperlein, bei dem Kurkuma dir nicht helfen kann. Die Gelbwurzel soll zum Beispiel gegen

  • Müdigkeit,
  • Arthrosen,
  • hohen Cholesterin,
  • Blähungen,
  • Durchfall
  • und sogar Alzheimer helfen.

TIPP: Um noch besser von den Kurkuma-Heilkräften zu profitieren, solltest du es stets zusammen mit etwas schwarzem Pfeffer einnehmen. So kann dein Körper das Curcumin besser verwerten.

Power-Shots mit Kurkuma und Ingwer sorgen für den schnellen Energie-Kick ©Kathrin Knoll

Ingwer – bekämpft Reiseübelkeit

Gesunde ätherische Öle, Vitamin C, Magnesium, Eisen, Phosphor, Kalzium, Kalium, Natrium und und und – all das steckt in der etwas unscheinbaren Ingwerknolle. Dabei ist Ingwer alles andere als langweilig: Das Superfood, das scharf und würzig gleichzeitig schmeckt, ist vor allem eins – super gesund!

Aiatische Heilkunden wie Ayurveda setzen schon seit Jahrhunderten auf die heilende Kraft von Ingwer. Der gesunden Gewürzpflanze werden heilende Wirkung bei Beschwerden wie

  • Erkältungen,
  • Kopfschmerzen,
  • Magen-Darm-Erkrankungen,
  • Diabetes sowie
  • Rheuma zugesprochen.

Besonders wenn du auf längere Reisen gehst, gehört Ingwer unbedingt in dein Reisegepäck. Die gesunde Gewürzpflanze ist nämlich ein nützlicher Begleiter bei Reiseübelkeit und Durchfall.
Dazu kannst du den Ingwer einfach mit etwas heißem Wasser übergießen, etwa 10 Minuten ziehen lassen und dann warm als Tee genießen.

Wichtig: Falls du schwanger bist, solltest du auf Ingwer lieber verzichten.

Pfefferminze – dämpft den Heißhunger

Pfefferminze schmeckt frisch, lecker und ist richtig gesund. Das Geheimnis der Heilpflanze liegt dabei vor allem in den ätherischen Ölen, die gegen allerlei gesundheitliche Beschwerden helfen können. So wirkt etwa das enthaltene Menthol – zusammen mit Bitter- und Gerbstoffen der Pfefferminze – schmerzlindernd und krampflösend. Dadurch hilft die gesunde Gewürzpflanze zum Beispiel gegen Übelkeit und Magenbeschwerden.

Pfefferminz-Tee kann zudem auch deinen Stoffwechsel anregen, Heißhunger vorbeugen und grundsätzlich deinen Appetit zügeln. Das unterstützt dich, wenn du ein paar Pfund abnehmen möchtest.

Für die heilsame Wirkung der Pfefferminze können schon einige Tassen Pfefferminz-Tee ausreichen.

Zimt – hält den Blutzuckerspiegel konstant

Zimt ist nicht nur zur Weihnachtszeit ein ideale Begleiter. Mit dem gesunden Gewürz tust du deinem Körper zu jeder Jahreszeit etwas gutes. Denn: Zimt ist reich an Antioxidantien und es gibt kaum ein Leiden, das du mit Zimt nicht zumindest lindern kannst. Das gesunde Gewürz wirkt unter anderem

  • krampflösend,
  • schleimlösend,
  • schmerzstillend und
  • wärmend.

Zudem kann Zimt deinen Blutzuckerspiegel senken und durch seine krampflösende Heilwirkung deine Menstruationsbeschwerden abschwächen.

Schöner Nebeneffekt: Zimt reduziert den Heißhunger auf Süßigkeiten. Willst du weniger Süßes essen, integriere einfach mehr Zimt in deine Ernährung.

Gut zu wissen: Zimt ist nicht gleich Zimt! Wenn du regelmäßig Zimt zu dir nimmst, solltest du im Supermarkt-Gewürzregal zu Ceylon-Zimt (stammt meist aus Sri Lanka) anstatt zu Cassia-Zimt (stammt meist aus China) greifen.

In einem Curry vereinst du viele gesunde Gewürze © StockFood / Gräfe & Unzer Verlag / Hoersch, Julia

Chili – befeuert deinen Stoffwechsel

Zitrusfrüchte sind reich an Vitamin C, das wissen die meisten. Aber Chili? Richtig gelesen Chili ist eine echte Vitamin C-Bombe – es enthält sogar gleich bis zu 3-mal so viel Vitamin C wie Orangen oder Zitronen. Der exotische Scharfmacher eignet sich also ideal, um dein Immunsystem zu boosten – und deine Stimmung aufzuhellen.

Durch die Schärfe der Chili förderst du zudem deine Durchblutung, bringst deinen Kreislauf in Schwung und schützt deinen Körper durch die entzündungshemmende und antibakterielle Wirkung von Chili vor Krankheitserregern.

Und noch mehr: Chili kann dir helfen, leichter abzunehmen. Wissenschaftler belegen, dass du durch das gesunde Gewürz mehr Energie und damit Kalorien verbrennen kannst. Wie das funktioniert? Die Chili-Schärfe wärmt deinen Körper ordentlich auf und da, wo Wärme entsteht, wird auch einiges an Energie verbraucht.

Cumin (Kreuzkümmel) – schützt vor Blähungen

Kreuzkümmel ist auch unter dem Namen Cumin bekannt und gehört in Indien und im Ayurveda bereits seit vielen Jahren zu den Stars in der Heilkunde. In den letzten Jahren hat Kreuzkümmel nun auch Einzug in die europäische Küche erhalten. Das gesunde Gewürz, das häufig in Currys, Falafeln, Hummus oder Fleischgerichten zum Einsatz kommt, kann dir zum Beispiel bei Blähungen, Völlegefühl und Bauchkrämpfen helfen.

Wenn du gerne blähende Lebensmittel wie Hülsenfrüchte isst, wirst du Kreuzkümmel lieben! Denn das in Cumin enthaltene ätherischen Öl namens Cuminaldehyd regt die Produktion deiner Verdauungssäfte an und macht schwer verdauliche Lebensmittel so bekömmlicher. Du kannst Kreuzkümmel auch super gegen Bauchschmerzen nehmen. Es beruhigt deinen Magen und kann Krämpfe lösen. Dafür beim oder nach dem Essen einfach einige Cumin-Samen essen.

Doch das ist nicht der letzte gesundheitliche Vorteil von Cumin: Das gesunde Wundergewürz wirkt auch entzündungshemmend und kommt etwa bei Herzerkrankungen, Diabetes, hohen Cholesterinwerten sowie Entzündungen im Körper zum Einsatz.

Vielleicht hast du aber auch schon von der unterstützenden Wirkung von Kreuzkümmel bei Diäten gehört. Einige Studien weisen darauf hin, dass Cumin bei Übergewicht helfen kann, weil es deinen Fettstoffwechsel befeuert. Natürlich reicht Kreuzkümmel allein nicht aus, damit du abnimmst aber es kann dich dabei unterstützen, wenn du es regelmäßig zu dir nimmst.

geschrieben von
Mehr von Lisa Großkopf
Soulfood Rezepte: Dieses Essen macht dich glücklich
Soulfood macht happy! Essen kann erwiesenermaßen unsere Stimmung heben. Finde hier Lebensmittel...
weiterlesen