Eiweißshakes selber machen: 7 Rezepte für Protein-Drinks

Frau mit Shaker in der Küche
Eiweißshakes: selbstgemacht am gesündesten ©dusanpetkovic/gettyimages

Ein Eiweißshake ist lecker, hilft bei Muskelaufbau und Gewichtsabnahme. Die wichtigsten Tipps für gesunde Protein-Drinks plus 7 köstlicher Rezepte findest du hier.

Sie sind nicht nur unter Sportler*innen, die Krafttraining machen, angesagt: Eiweißshakes sind nämlich nicht nur gut für den Muskelaufbau, sondern sie helfen auch beim Abnehmen. Tatsächlich benötigt jeder Mensch rund 0,8 g Eiweiß pro Kilo Körpergewicht, die du gut über die Ernährung zu dir nehmen kannst. Schlau gemixte Eiweißshakes helfen dir, wenn du z.B. ein Frühstücks-Muffel bist, abnehmen willst, eine Mahlzeit für unterwegs oder nach dem Sport brauchst.

Der Grund: Ein Eiweißshake sättigt lange und kann dadurch einzelne Mahlzeiten ersetzen. Kein Wunder also, dass das Angebot an fertigen Protein-Shakes immer größer wird. Dabei gibt es eine günstigere und echt leckere Alternative: selbstgemachte Eiweißshakes! Die selbst gemixten Protein-Drinks kosten nicht nur weniger, sie haben auch noch einen weiteren unschlagbaren Vorteil: Du kannst sie ganz nach deinem eigenen Geschmack zubereiten.

3 Komponenten sollte dein Protein-Drink stets enthalten 

  1. Eiweiß: Quark, Hüttenkäse, Milch oder
    Pflanzliche Eiweißquellen: Reis- oder Sojamilch oder Erbsenproteine
  2. Kohlenhydrate: Haferflocken oder kohlenhydratreiches Obst wie Bananen
  3. Fette: Olivenöl, Leinöl, Nüsse aller Art oder Leinsamen

Was du für deinen Eiweißshake nimmst, bleibt dabei dir überlassen. Bei den meisten Eiweißshake-Rezepten ist Milch die Basis. Wenn du fettarme Milch nimmst, kannst du noch ein paar Kalorien sparen. Natürlich kannst du genauso gut zu einer pflanzlichen Milchalternative greifen. 

TIPP: Wenn du nicht jeden Tag einen Eiweißshake machen willst, solltest du zu H-Milch greifen. Und: Wenn der Protein-Shake lange sättigen soll, sind Haferflocken oder Kleie ideale Zutaten.

Zum Süßen deines Eiweißshakes kannst du Honig, Agavendicksaft oder Ahornsirup einsetzen, für den Extra-Pepp sind Gewürze wie Zimt oder Vanille und Kräuter (z. B. Petersilie oder Dill) lecker. Für eine Low Carb-Alternative kannst du auch auf Birkenzucker (Xylit) zurückgreifen oder die Extra-Süße weglassen. Aber beachte: Willst du mit dem Shake eine Mahlzeit ersetzen, sollte er nicht ganz frei von Kohlenhydraten sein, weil er dich sonst nicht wirklich satt macht.

Schlaue Küchenhelfer für schnell gemixte Protein-Drinks

Was du noch für einen selbstgemachten Eiweißshake brauchst? Na, den richtigen Shaker! Je nach Shake-Zutaten gibt es 2 Alternativen:

  • Shakes mit dem Pürierstab – ideal für weichere Zutaten wie Beeren, Bananen und Co. Durchs Hochziehen des Stabs beim Mixen kommt Luft rein, das macht den Eiweißshake cremiger.
  • Shakes mit dem Standmixer – wenn auch härtere Zutaten wie Nüsse und Haferflocken mit in den Drink sollen. Je höher die Drehzahl, umso cremiger wird der Eiweißshake.

Wenn du alles hast, heißt es: Auf die Plätze, mixen, lecker! Hier kommen 7 Rezepte für deinen nächsten Protein-Genuss:

Proteinshake 1: Exot mit Himbeeren und Kokos

Dank der Himbeeren ist dieser Eiweißshake rundum gesund: Das enthaltene Vitamin C pusht dein Immunsystem, der hohe Wasseranteil der Beeren wirkt entschlackend.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 300 ml Milch
  • 75 g Magerquark
  • 75 g Hüttenkäse
  • 100 g Himbeeren
  • 3 EL gepoppter Amaranth
  • 2 EL Kokosraspel
  • 1 TL Chia-Samen

Alle Zutaten in den Mixer geben und so lange pürieren, bis der Eiweißshake cremig ist.

Hüttenkäse und Beeren sind eine tolle Grundlage für selbstgemachte Proteinshakes
© Arx0nt/gettyimages

Eiweißshake 2: Gesundheits-Booster mit Rote Bete und Orange

Bei Sportler steht Rote Bete gerne auf dem Speiseplan, denn ihre Nitrate fördern die Ausdauer. Dazu senken sie den Blutdruck.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 400g Hüttenkäse (fettarm)
  • 480 ml Orangensaft
  • 2 Banane
  • 300 g rote Bete
  • 2 TL Kokosöl
  • 2 EL Honig

So gehst du vor: Die Orange halbieren und den Saft auspressen. Dann alle Zutaten in den Mixer geben und solange mixen, bis der Eiweißshake flüssig ist.

Proteinshake 3: Jungendelixier mit Heidelbeeren und Honig

Heidelbeeren machen schön: Ihr Inhaltsstoff Anthocyane unterstützt deinen Körper dabei, freie Radikale abzufangen und sie zu neutralisieren. Und: Ihre Pflanzenstoffe bremsen die vorzeitige Alterung der Haut und beugen Falten vor. Die ideale Zutat für deinen Eiweißshake also!

Zutaten für 2 Portionen:

  • 300 ml Milch
  • 100 g Magerquark
  • 100 g Heidelbeeren (frisch oder tiefgefroren)
  • 2 Esslöffel gemahlene Mandeln
  • 3 Esslöffel Haferflocken
  • 1 Teelöffel Honig 

So geht’s: Einfach alle Zutaten gut mit einem Pürierstab oder im Stabmixer mixen, bis der Eiweißshake cremig ist.

Eiweißshake 4: Süße mit Bananen und Kakao

Durch die Banane ist dieser Eiweißshake nicht nur ein Gute-Laune-Booster: Bananen liefern Vitamin B, Kalium und Magnesium – wichtige Mineralstoffe, gerade für Sportler*innen.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 300 ml Milch 
  • 100 g Magerquark
  • 1 Banane
  • 2 EL Kakaopulver (ungesüßt)
  • 1 TL Agavendicksaft

Zubereitung: Banane in Scheiben schneiden und mit den anderen Zutaten in einen Mixer geben, bis der Eiweißshake cremig ist.

Mit ein paar Zutaten machst du dir selbst gesunde und kostengünstige Eiweißshakes
© Dmitrii Ivanov/gettyimages

Eiweißshake 5: Kleine Auszeit mit Mango

Dank Mango schmeckt dieser Eiweißshake nach Urlaub. Dazu stecken in ihr die Vitamine C, E und B. Das schützt dein Immunsystem und hilft deinen Zellen im Kampf gegen negative Auswirkungen von Stress.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 300 ml Milch
  • 100 g Magerquark
  • ½ Mango 
  • 2 EL Cashewkerne (gehackt)
  • 3 EL Haferflocken
  • 1 TL Agavendicksaft

So bereitest du dir den Mango-Eiweißshake zu: Mango in Stücke schneiden, dann alle Zutaten in den Mixer geben und mixen, bis der Eiweißshake cremig wird. Wenn du einen Pürierstab nutzt, solltest du die Nüsse vorher zerkleinern.

Eiweißshake 6: Veganer Protein-Genuss mit Mandelmilch

Nicht nur für Veganer*innen ist dieser Shake ideal: Mandelmilch enthält keine Laktose, keine Soja-Proteine, kein Milcheiweiß und kein Gluten – damit ist dieser Eiweißshake auch für Lebensmittelallergiker eine gute Wahl. 

Zutaten für 2 Portionen:

  • 2 Bananen
  • 250 ml Mandelmilch
  • 2 EL Erdnussmus
  • 100 g weiße Bohnen
  • 1 EL Kakao
  • Agavendicksaft zum Süßen

Für den veganen Eiweißshake alle Zutaten bis auf den Agavendicksaft in einen Mixer rühren, bis der Shake cremig ist. Dann nach Belieben süßen.

Eiweißshake 7: Gesunder Sportler-Drink mit Paprika

Sie ist nicht nur gesund – Paprika gehört auch zu den besten Lebensmitteln für Sportler*innen. Der Grund: Paprika enthält viel Vitamin C und stärkt so das Immunsystem. Probier das gesunde Gemüse doch auch mal in deinem Eiweißshake.

Zutaten für 2 Portionen:

  • 400 g Hüttenkäse
  • 250 g Naturjoghurt
  • 400 ml fettarme Milch
  • 2 rote Paprika
  • 2 Stück Gurke
  • 4 EL Öl (Olivenöl oder Walnussöl)
  • Salz und Pfeffer

Zubereitung des Sportler-Shakes: Zuerst die Paprika waschen, die Gurke schälen und beides in grobe Stückchen schneiden. Nun einfach alle Zutaten in den Mixer geben und mixen, bis der Eiweißshake flüssig ist.

geschrieben von
Mehr von Anke Rottmann
Intervallfasten- 8 Fakten zum Intermittierenden Fasten
Intervallfasten ist der Diät-Trend der Promis – und das nicht ohne Grund!...
weiterlesen